Schlagwort: Prof. Dr. Wolfgang Schneider

Gelingender Musikunterricht in digitalen Welten

Pressemitteilung vom 28. Juli 2022

Vorankündigung: 2. November 2022 per Zoom

Gelingender Musikunterricht in digitalen Welten
Online-Podiumsdiskussion mit Prof. Ulrich Hemel am 2. November 2022 auf der Herbsttagung des Hessischen Landesverbandes im Verband deutscher Musikschulen

Wie alle Bereiche unseres Lebens waren auch die öffentlichen Musikschulen von der Pandemie betroffen: Musikunterricht musste ausfallen, konnte nur in Kleingruppen stattfinden oder wurde in den Distanzunterricht überführt. Heute sehen wir, dass digitale Tools einerseits eine Bereicherung des Musikunterrichts bedeuten, sich dadurch aber auch viele methodische und ethische Fragen auftun. Mit diesen Fragen beschäftigen sich die hessischen Musikschulen auf ihrer Herbsttagung vom 2. bis 4. November 2022 in Vöhl/Oberorke.

Zentral ist eine Online-Podiumsdiskussion unter dem Titel “Kritik der digitalen Vernunft – Humanität als Maßstab in der digitalen Lebenswelt der Musikpädagogik”. Im Impuls-Vortrag postuliert Prof. Dr. Ulrich Hemel, Direktor des Weltethos-Instituts Tübingen, dass die digitale Frage in vielerlei Hinsicht auch eine soziale und politische Frage ist. Gemeinsam mit Dr. Christiane Ehses (Stellvertretende Vorsitzende des Hessischen Volkshochschulverbandes) und Prof. Dr. Wolfgang Schneider (Direktor des Instituts für Kulturpolitik Universität Hildesheim) wird er anschließend auf dem Podium diskutieren, welche neuen Möglichkeiten sich durch eine reflektierte Digitalität in der kulturellen Bildung ergeben. Per Zoom-Chat können die Teilnehmer ihre Fragen einbringen.

Vortrag und Online Podiumsdiskussion finden am 2. November 2022 von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr statt. An der Veranstaltung kann per Zoom unter https://bit.ly/3Pn1JNm teilgenommen werden.

Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. Bitte nutzen Sie das in diesem Link hinterlegte Anmeldeformular.

Die Veranstaltung ist Teil der Herbsttagung des Hessischen Landesverbandes im Verband deutscher Musikschulen (VdM-Hessen). Die Tagung vom 2. bis 4. November 2022 steht unter dem Titel “Öffentliche Musikschule: Digitale Lebenswelten – gelingende Musikpädagogik” und beschäftigt sich drei Tage lang mit aktuellen Themen des Musikunterrichts und insbesondere dem Spannungsfeld von Präsenzunterricht, Hybridunterricht- und Distanzunterricht.

Hier finden Sie die Pressemitteilung als pdf.

Weitere Informationen unter:

Verband deutscher Musikschulen, Landesverband Hessen e.V.
Dr. Hans-Joachim Rieß (Landesgeschäftsführer)

Rheinstraße 111
65185 Wiesbaden

Tel.: (0611) 34 18 68 60
Fax.: (0611) 34 18 68 66

E-Mail: buero[at]musikschulen-hessen.de
Internet: www.musikschulen-hessen.de

Anmeldung zur Online-Podiumsdiskussion am 2. November 2022

    Meine Anmeldung zur Online-Podiumsdiskussion am Mittwoch, den 2. November 2022 (Pflichtfeld)

    Die Anmeldung ist verbindlich und höchstpersönlich.

    WICHTIG! Ihre Anmeldung wird nur versendet, wenn Sie bei Zustimmung den HAKEN SETZEN. Vielen Dank.

    Sie erhalten eine automatisch generierte Antwort per E-Mail, die Ihre Anmeldung bestätigt.

    Kuratorium beim VdM Hessen

    Unabhängige Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wirtschaft bilden das Kuratorium beim VdM Hessen. Diese Persönlichkeiten unterstützen mit ihrem Sachverstand in selbstloser Weise die musikalische Bildung und Erziehung. Sie kommunizieren und fördern. Sie regen an und vermitteln. Sie denken mit. Sie denken vor.

    Das Kuratorium arbeitet ideell mit dem VdM Hessen zusammen. Das Kuratorium versteht sich als Beratergremium. Die Mitglieder des Kuratoriums werden einvernehmlich berufen.

    Ziele

    • Das Kuratorium berät den VdM Hessen. Bei seinen Aufgaben der Etablierung, Sicherung und Entwicklung öffentlicher Musikschularbeit.
    • Das Kuratorium multipliziert die Anliegen des VdM Hessen. In relevante Interessensgruppen.
    • Das Kuratorium stellt die Anliegen des VdM Hessen in Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Erfordernissen, zum Beispiel Integration, Inklusion, Diversität.
    • Das Kuratorium fördert das gesellschaftliche Selbstverständnis. Für die umfassende Musikerziehung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
    • Das Kuratorium unterstützt öffentliche Musikschulen bei der praktischen Umsetzung und Kommunikation ihres musikalischen Bildungsauftrags und Erziehungsauftrags.
    • Das Kuratorium begleitet die Öffentlichkeitsarbeit des VdM Hessen. Auf Symposien, mit Preisen, mit Stipendien, mit Forschungsaufträgen, mit Dokumentationen.

    Die Mitglieder des Kuratoriums beim VdM Hessen

    Lothar R. Behounek, M.A.

    Dr. Evelyn Brockhoff

    Prof. Udo Dahmen

    Wolfgang Diefenbach

    Michael Eberhardt

    Dr. Christiane Ehses

    Prof. Dr. Werner Jank

    Norbert Kartmann, Präsident des Hessischen Landtags a. D.

    Dr. Gabriele König

    Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär a. D.

    Dr. Manuel Lösel

    Walter Renneisen

    Dr. Hans-Joachim Rieß

    Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch

    Prof. Dr. Wolfgang Schneider

    Dr. Heinz-Dieter Sommer

    Volkhard Stahl

    Jörg Kratkey

    Dr. Thomas Wurzel

    Einladung zur Podiumsdiskussion am 22. Oktober 2019

    Persönlichkeit und Musizierenlernen, Kulturelle Bildung und Digitalisierung

    Podiumsdiskussion des Kuratoriums beim Verband deutscher Musikschulen Hessen – VdM Hessen

    für Eltern, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie politische Entscheidungsträger aus Kommune und Land

    Dienstag, 22. Oktober 2019
    18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
    Hessischer Landtag, Wiesbaden
    Eingangshalle des Plenargebäudes in der Grabengasse
    Einlass ab 17:30 Uhr

    Begrüßung
    Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard
    Staatssekretär a. D. | Vorsitzender des Kuratoriums beim VdM Hessen

    Auf dem Podium
    Prof. Dr. Maria Spychiger
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

    Prof. Udo Dahmen
    Popakademie Baden-Württemberg, Mannheim

    Prof. Dr. Wolfgang Schneider
    Institut für Kulturpolitik der Stiftung, Universität Hildesheim

    Moderation
    Dr. Gabriele König
    Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Krefeld

    Anschließende gemeinsame Diskussion

    Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 30. September 2019 beim VdM Hessen ist erforderlich.

    Hessischer Landtag, Wiesbaden | Eingangshalle des Plenargebäudes in der Grabengasse

    Quelle: https://hessischer-landtag.de/sites/default/files/scald/files/Architektur-und-Geschichte-web.pdf

    Quelle: https://hessischer-landtag.de/sites/default/files/scald/files/Architektur-und-Geschichte-web.pdf

    Google Maps

    Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
    Mehr erfahren

    Karte laden

    Pressemitteilung

    Podiumsdiskussion des Kuratoriums beim VdM Hessen am 22. Oktober 2019

    Anmeldung zur Podiumsdiskussion am 22. Oktober 2019

      Meine Anmeldung zur Podiumsdiskussion am Dienstag, den 22. Oktober 2019 (Pflichtfeld)

      Die Anmeldung ist verbindlich und höchstpersönlich. Es gilt das Windhundverfahren.

      Wir würden gerne wissen (freiwillig)

      Ich bin Mutter/Vater einer/eines Musikschschülerin/MusikschülersIch bin Musikschschülerin/MusikschülerIch arbeite als Leitung/Lehrkraft an einer MusikschuleIch bin ein/e politische/r Entscheidungsträger/inIch bin ein/e Vertreter/in der PresseIch zähle mich zur interessierten Öffentlichkeit

      WICHTIG! Ihre Anmeldung wird nur versendet, wenn Sie bei Zustimmung den HAKEN SETZEN. Vielen Dank.

      Meine Zustimmung

      Sie erhalten eine automatisch generierte Antwort per E-Mail, die Ihre Anmeldung bestätigt.

      Sollte Ihre Anmeldung keine Berücksichtigung erfahren, so erhalten Sie eine separate E-Mail.

      Prof. Dr. Wolfgang Schneider

      Prof. Dr. Wolfgang Schneider ist Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim.

      Prof. Dr. Wolfgang Schneider, geboren 1954, ist Direktor des Instituts für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim, Inhaber des UNESCO-Chair in Cultural Policy for the Arts in Development, persönliches Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und des Internationalen Theaterinstituts, Vorsitzender der ASSITEJ Deutschland (1997 bis 2018) und Ehrenpräsident der Internationalen Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche, Gründungsdirektor des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundessrepublik Deutschland (1989 bis 1997), Sachverständiges Mitglied der Enquête-Kommission Kultur in Deutschland des Deutschen Bundestages (2003 bis 2007).

      Zu den Arbeitsgebieten von Prof. Dr. Wolfgang Schneider gehören die Vergleichende Kulturpolitikforschung, Auswärtige Kulturpolitik, Kunst und Künstler in Prozessen gesellschaftlicher Transformation, Kulturpolitik für Kulturelle Bildung.

      Prof. Dr. Wolfgang Schneider ist Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen, zum Beispiel:

      • Theater und Schule. Ein Handbuch zur kulturellen Bildung, 2009
      • Kulturelle Bildung braucht Kulturpolitik. Hilmar Hoffmanns Kultur für alle reloaded, 2010
      • Weißbuch Breitenkultur. Kulturpolitische Kartografie eines gesellschaftlichen Phänomens am Beispiel des Landes Niedersachsen, 2014
      • Das Recht auf Kulturelle Bildung. Ein deutsch-französisches Plädoyer, 2014
      • Partizipation als Programm. Wege ins Theater für Kinder und Jugendliche (zusammen mit Anna Eitzeroth), 2017
      • Cultural Policy for Arts Education, 2018)
      • Starke Stücke. Theater für junges Publikum in Hessen und Rhein-Main“ (zusammen mit Nadja Blickle), 2019